Seminar Wissenstransfer bei Mitarbeiterwechsel

Mein wichtigster Mitarbeiter verlässt das Unternehmen –- Wie sichere ich mir sein Know-how?

Unternehmen sind zunehmend gezwungen das Know-how ihrer Mitarbeiter zu sichern bevor es „weg“ ist. Der demographische Wandel verschärft die Situation noch. Das Problem betrifft alle Unternehmen in verschiedenen Bereichen, von der F&E-Abteilung über den Vertrieb mit seinem Kundenwissen oder dem Handwerker mit seinem lösungsorientierten Wissen bis hin zu Führungskräfte oder gar dem Inhaber selbst im Rahmen einer Unternehmensnachfolge.

Daher ist es enorm wichtig spätestens mit dem Ausscheiden des Mitarbeiters sein Wissen auf den Nachfolger zu transferieren. Mit Hilfe eines strukturierten Interviews wird das Wissen gesichert und (möglichst) parallel auf den Nachfolger übertragen.

Zunächst wird zu einem geringen Pauschalpreis der Umfang ermittelt. Das Unternehmen erhält als Ergebnis eine Übersicht über die zu transferierende Themen, die für den eigentlichen Wissenstransfer als Basis dient und ein Angebot. Je nach Umfang kostet die Maßnahme pro Mitarbeiter üblicherweise zwischen 2.000 und 4.000 Euro.

Dem gegenüber muss gestellt werden, wie viel es kosten würde das gleiche Wissen auf herkömmliche Weise aufzubauen. Daneben gibt es aber auch nichtmonetären Nutzen: Der Nachfolger kann schneller seine Arbeit effizient und qualitätsgerecht erledigen, er ist zufriedener, Sie machen als Arbeitgeber einen professionellen Eindruck. Dem ausscheidenden Mitarbeiter bringen Sie Wertschätzung entgegen, das motiviert auch die anderen Mitarbeiter.

Was Wissenstransfer mit Gesundheit zu tun hat? Nun, wenn der Mitarbeiter dauerhaft erkrankt, kann er/sie seine/ihre Arbeit nicht ausführen. Dann bietet es sich im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) an, das "abfließende" Wissen auf den Nachfolger zu übertragen.



Abschlussveranstaltung des Projektes Inklusion der Fachakademie der Wirtschaft gGmbH im Januar 2015. Als Podiumsgast berichte ich über die Möglichkeit des Wissenstransfers im Betrieblichen Eingliederungsmanagement. Meine Person sitzt ganz rechts, neben mir Prof. Dr. Prümper von der HTW Berlin, Redner an dem Tag.

------

Zu diesem Thema biete ich auch Inhouse-Seminare an, welches dasThema auch übergeifend behandelt.

Das Seminar zeigt Methoden auf wie beim Ausscheiden, aber vor allem bereits in den Jahren davor, das Wissen des Mitarbeiters für das Unternehmen verfügbar gemacht wird. Voraussetzung ist eine Kultur des Miteinanders im Unternehmen.

Inhalt:

  • Anlässe der Wissensübertragung
  • Einführung in das Thema Wissensmanagement
  • Welches Wissen ist wo vorhanden und welches Wissen muss gesichert werden?
  • Methoden der Wissenssicherung beim Ausscheiden
  • Vorbeugen ist besser als Heilen: Wie wird das Wissen in der täglichen Arbeit (bevor es das Unternehmen verlässt) verfügbar gemacht?
  • Wissenssicherung als Kostenfaktor

Zielgruppen

Management / Manager / Führungskräfte / Vorgesetzte

Unternehmer

Personalverantwortliche / Personaler

Inhouse-Semianr

Bei Interesse gern nachfragen.